Richtig tapezieren: Leim bis Tapete

Richtig tapezieren: Ratgeber zum Tapezieren!

Tapezieren – mit dieser Anleitung klappt es problemlos und einfach

Selbst für diejenigen, die nicht gerade umziehen, gibt es viele gute Gründe, die eigenen vier Wände neu zu tapezieren. Denn Tapeten können neuen Schwung in die Wohnung bringen und eine gemütliche Atmosphäre schaffen. Mit guter Vorbereitung, einer verständlichen Anleitung und sinnvollen Tipps können auch Anfänger problemlos und einfach eine Wand tapezieren.

Richtig tapezieren – die Werkzeugliste

Zum Tapezieren wird Werkzeug wie folgt benötigt:

  • Tapeziertisch (Tapeziertische können in vielen Baumärkten ausgeliehen werden. Wer einen solchen Tisch kaufen möchte, sollte darauf achten, dass er stabil ist und nicht wackelt.)
  • Tapezierbürste (Damit werden die Tapeten an der Wand fixiert.) 
  • Tapeziermesser (So lassen sich u. a. Steckdosen, Lichtschalter und sonstige Anschlüsse ausschneiden, wenn die Tapeten an der Wand kleben.)
  • Rakel (Mit diesem Werkzeug wird überschüssige Tapete abgeschnitten und glatt gestrichen, ohne dass sie einreißt.) 
  • Quast (bürstenartiger Pinsel) oder Kleisterrolle (zum Einkleistern der Tapeten)
  • Sprühflasche (So können die alten Tapeten ganz einfach zum Ablösen mit Spülwasser oder Tapetenentferner besprüht werden.) 
  • Spachtel (Wird benötigt, um die Beschädigungen der Wände zu beheben und ggf. um die alte Tapete von der Wand zu lösen.) 
  • Bandschleifer (Damit werden Unebenheiten der Wände ausgeglichen.)
  • Eimer für den Tapetenkleister
  • Trittleiter, Zollstock, Bleistift, Wasserwaage oder Lot
  • Abdeckfolie und Malerkrepp (zum Abdecken des Bodens und/oder von Möbeln)

Tipp:
Kaufen Sie die Grundausstattung nicht einzeln, sondern als Tapezier-Set. Diese Sets beinhalten oft eine Reihe weiterer nützlicher Werkzeuge.

Selber tapezieren – die Materialliste

  • Ausreichende Anzahl an Tapetenrollen
  • Passende Wandfarbe, wenn mit Raufaser tapeziert wird
  • Farbe, um die Decke zu streichen
  • Tapetenkleister
  • Spachtelmasse zur Ausbesserung der Wände
  • Grundierung für die Wände (Tapetenkleister, Tapeziergrundierung oder Tapeten-Wechselgrund – abhängig von der Art der Wand)

3 Tipps, damit Sie die richtige Tapete kaufen

Die Zeiten, in denen Heimwerker ihre Wände fast ausschließlich mit Raufaser tapezierten, sind lange vorbei. Es gibt eine Vielzahl von Tapetenarten aus unterschiedlichen Materialien mit den verschiedensten Mustern und Oberflächenstrukturen und in fast unendlich vielen Farben.

Bevor die Wunschtapete gekauft wird, sind folgende Punkte zu bedenken:

  • 1. Einsatzort
  • 2. Optische Wirkung
  • 3. Qualitätsmerkmale der Tapete
In welchem Raum wird die Tapete eingesetzt?

Um eine Wand zu tapezieren, die starkem Sonnenlicht ausgesetzt ist, benötigen Sie beispielsweise eine lichtbeständige Tapete. Werden Räume tapeziert, die stark beansprucht werden – wie Flur und Kinderzimmer – sollte die Tapete möglichst stoßfest sein. Und für Wände, die schnell verschmutzen und daher häufig gereinigt werden, eignen sich scheuerbeständige Tapeten.

Tapeten wirken sich optisch auf den Raum aus

Insbesondere Muster- und Farbtapeten wirken sich optisch auf einen Raum aus. Eine passend ausgewählte Tapete kann ungünstige Raumproportionen optisch positiv beeinflussen. Sie lassen beispielsweise kleine Räume größer und niedrige Räume höher wirken.

Qualitätsmerkmale einer Tapete

Auf der Verpackung einer Tapetenrolle befindet sich in der Regel eine Zusammenfassung der jeweiligen Tapeten-Eigenschaften in Form von europäischen Qualitätssymbolen. So wird u.a. kenntlich gemacht, ob eine Tapete „wasserbeständig“, „waschbeständig“, „hochwaschbeständig“ oder sogar „scheuerbeständig“ ist. Während von wasserbeständigen Tapeten frische Kleisterflecken nur mit einem feuchten Tuch entfernt können, sind scheuerbeständige Tapeten widerstandsfähiger und vertragen auch Reinigungsmittel.

Ist die Tapete mit einem RAL-Gütezeichen versehen, enthält sie weder giftige Pigmente und FCKW noch Blei oder Kadmium. Außerdem wurde auf chlorierte und aromahaltige Lösemittel verzichtet.

Tipp:
Natürlich muss die neue Tapete auch farblich zur Einrichtung passen. Nehmen Sie daher Stoff- und/oder Farbmuster zum Tapetenkauf mit. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie sich tatsächlich mit einer bestimmten Mustertapete wohlfühlen, lassen Sie sich ein Muster geben und testen Sie die Wirkung ganz in Ruhe zu Hause.

Richtig tapezieren: Ratgeber zum Tapezieren!

Ratgeber: richtig tapezieren

Renovieren: 30 % machen selber!

Statistik: Anzahl der Personen in Deutschland, die in der Freizeit einfache Renovierungsarbeiten wie Tapezieren oder Malerarbeiten verrichten, nach Häufigkeit von 2016 bis 2020 (in Millionen) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

So wird der Rollenbedarf beim Tapezieren berechnet

Wie viele Rollen Tapete benötigt werden, ist abhängig von der Größe des Raumes sowie von der Größe der Tapetenrolle. In der Regel sind Tapetenrollen 53 Zentimeter breit und 10,05 Meter lang. Eine Tapetenrolle reicht zum Tapezieren von fünf Quadratmetern aus.

Die benötigte Rollenanzahl errechnet sich wie folgt:

Raumumfang (Breite aller Wände) x Raumhöhe : 5 = Rollenanzahl

Runden Sie ggf. die Anzahl der Tapetenrollen nach oben auf und planen Sie ein bis zwei zusätzliche Rollen für möglichen Verschnitt in die Berechnung mit ein.

Tipp:
Im Internet gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten, den genauen Tapeten-Bedarf schnell ausrechnen zu lassen. Dabei wird in der Regel sogar das Material der Tapete berücksichtigt.

Boreas Tapete Natur

Wärmende Farbpalette für ein wohliges Gefühl, zu Hause zu sein.

Anthriscus Tapete Pflaume

Sie mögen Extravaganz? Sie werden diese Tapete lieben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So werden Raum und Wände zum Tapezieren vorbereitet

  1. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, die Möbel in einen anderen Raum zu stellen, dann rücken Sie diese von den Wänden ab und decken Sie sie mit Abdeckfolie ab, um sie vor Kleisterflecken zu schützen.
  2. Decken Sie den Boden ebenfalls mit Abdeckfolie ab. Befestigen Sie die Folie an den Rändern mit Malerkrepp. 
  3. Schrauben Sie die Rahmen von Steckdosen, Lichtschaltern und anderen Kleinteilen ab.
  4. Entfernen Sie wenn möglich alle Fußleisten.
  5. Entfernen Sie nun die alte Tapete, indem Sie die Bahnen entweder mit Tapetenentferner oder mit warmem Wasser und etwas Spülmittel besprühen. Benutzen Sie einen Schwamm oder einen Malerpinsel, um die Tapete einzuweichen. Mit etwas Glück können sie die Bahnen dann einfach von der Wand abziehen. Lassen sich Teile der Tapete nicht ohne Weiteres ablösen, arbeiten Sie mit einem Spachtel nach. Wenn Sie auch die Decke tapezieren, denken Sie daran, dass die Decke dann ebenfalls entsprechend vorbereitet werden muss.
  6. Bessern Sie kleinere Löcher und Fugen mit Spachtelmasse aus und glätten Sie dann die Wände mit einem Bandschleifer.
  7. Grundieren Sie vor dem Tapezieren Ihre Wände. So halten die Tapeten besser und lassen sich später auch leichter wieder ablösen. Ist die Wand sehr sandig oder besteht sie aus saugfähigem Material wie beispielsweise Gipsplatten, ist eine Grundierung zwingend notwendig.

Je nach Art der Wände gibt es unterschiedliche Methoden der Grundierung: Bei Wänden aus Beton oder Gipsputz können Sie die Wand mit dünn angerührtem Tapetenkleister bestreichen. Das passende Mischverhältnis steht in der Regel auf der Verpackung des Tapetenkleisters.

Außerdem gibt es vorgefertigte Tapeziergrundierungen. Solche Grundierungen verringern die Saugfähigkeit der Wände und verleihen insbesondere alten Wänden eine neue Stabilität. Haben die Wände starke Farbunterschiede, verwenden Sie eine pigmentierte Grundierung.

Bestehen Ihre Wände aus Gipskarton, dann sollten die Wände vor dem Tapezieren mit Tapeten-Wechselgrund behandelt werden. So wird sichergestellt, dass sich die Tapeten nicht zu stark mit dem Karton verbinden und später ohne Beschädigungen von der Wand abgelöst werden können.

Früher war es üblich, auch die Decke zu tapezieren. Das wird heute nur noch selten gemacht. Meistens wird die Decke gestrichen. Denken Sie daran, dass Sie dafür passende Farbe benötigen.

Fragen zum Tapezieren

Startpunkt beim Tapezieren ist die hellste Stelle im Raum. Beginnen Sie daher am Fenster und arbeiten Sie sich dann einmal durch den Raum.

Beim Tapezieren von Ecken gilt: Nie die Tapete zu weit überlappen lassen! Andernfalls führt das beim Trocknungsvorgang dazu, dass sich die zusammenziehende Tapete zurückzieht und es zu Rissen kommen kann. Faustformel: 2 cm "Spiel" sind in der Regel vollkommen ausreichend.

Vliestapete lässt sich leichter an der Wand anbringen als das bei reinen Papiertapeten der Fall ist. Ein weiterer Vorteil ist der Umstand, dass der Vlies kleinere Unebenheiten und Risse in der Wand kaschiert. 

Die Wand sollte:

  • sauber
  • eben
  • saugfähig

und trocken sein. Andernfalls gibt es Schwierigkeiten mit dem Leim, oder unschöne Stellen wirken anschließend durch die Tapete hindurch!

Auch wenn sich alte Tapete durchaus als Untergrund verwenden lässt, sollte man davon absehen:

  • aufgenommene Schadstoffe aus der Luft werden in der Tapete abgelagert, die als dunkle Schatten sichtbar werden können
  • Beschädigungen, Schimmelsporen und ähnliches bleiben verborgen und letztere verbleiben im schlimmsten Fall im Raum. 
  • Oftmals sind die Tapeten versiegelt, sodass diese keinen verlässlichen tragfähigen Untergrund bieten. 
  • Die alte Tapete könnte sich beim Einkleistern ablösen .

Alte Tapete gehört in den Restmüll oder auf den Wertstoffhof. Aufgrund der in der Tapete verarbeiten Materialien und Klebereste sowie die Chemikalien, die beim lösen der Tapete verwenden wurden, ist die Tapete nicht über den reinen Papiermüll zu entsorgen!

Glasfasertapete wird über den Sondermüll entsorgt.

ESTELLA Paravent

Spanisches Ambiente als Dekoelement für Ihre Wände.  Das neutrale Weiß hinterlässt zu fast jeder Tapete einen harmonischen Eindruck.

Tapeten und Schönes für Ihre Wand

Harmony Blooms Canvas Wall Art

Tapete mit Blumenmuster nicht nur für Liebhaber exotischer Blumen ein Hingucker! 

Perched Birds Canvas Wall Art

Drei wundervolle Vögel zieren diese drei Leinwandprints. Lassen Sie die Natur einziehen. 

Balance Tapete Marineblau&Gold

Für einen geschmack- und stilvollen Auftritt mit einer klaren Linienform!

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So tapezieren Sie richtig

Ausmessen und Zuschneiden der Tapetenbahnen

Messen Sie in gerader Linie mit dem Zollstock die Länge von der Deckenkante bis zur Fußleiste oder bis zum Boden, falls die Fußleisten entfernt wurden. Addieren Sie zur Sicherheit 10 Zentimeter, um Ungenauigkeiten ggf. ausgleichen zu können. Die überstehende Tapete kann später problemlos mit dem Tapeziermesser gekürzt werden.

Schneiden Sie nun die ersten Tapetenbahnen zurecht.

Tapetenkleister wie auf der Verpackung beschrieben anrühren.

Hilfslinien für gerade Tapetenbahnen

Damit die Tapetenbahnen gerade an die Wand geklebt werden können, legen Sie für die erste Bahn Hilfslinien an der Wand an. Verwenden Sie dazu eine Wasserwaage oder ein Senklot und ziehen Sie mit dem Bleistift eine gerade Linie von der Decke bis zum Boden.

Achtung: Ist die erste Tapetenbahn nicht gerade an die Wand geklebt worden, werden alle darauffolgenden Bahnen schief.

Einkleistern der Tapetenbahnen

Legen Sie die Tapetenbahn mit der Rückseite nach oben auf den Tapeziertisch. Setzen Sie an der Hälfte der Bahn eine Markierung mit dem Bleistift. So wissen Sie später, wo die eingekleisterte Bahn gefaltet werden muss.

Kleistern Sie die Tapetenbahn nun mit der Kleisterrolle oder dem Quast ein. Arbeiten Sie dabei von der Mitte aus jeweils nach außen. Achten Sie darauf, den Kleister gleichmäßig zu verteilen und vergessen Sie die Ränder nicht.

Achtung: Haben Sie sich für eine Vliestapete entschieden, dann werden nicht die Tapetenbahnen eingekleistert, sondern die Wände. Kleistern Sie immer nur den Wand-Bereich für eine Bahn der Vliestapete ein, da der Kleister schnell trocknet.

Einweichen der Tapeten

Die Tapetenbahnen müssen etwa 10 bis 15 Minuten einweichen. Halten Sie sich dabei an die Zeiten, die der Kleister-Hersteller angibt. Zum Einweichen schlagen Sie die Bahn jeweils von oben und unten bis zur Markierung ein. Dabei darf das Papier nicht geknickt werden. Knickkanten werden an der Wand nicht oder nur sehr schwer wieder glatt.

Achtung: Wenn Sie Tapeten mit einem Muster verwenden, müssen die Einweichzeiten für alle Bahnen gleich sein. Ansonsten kann es passieren, dass sich das Muster auf den verschiedenen Bahnen unterschiedlich verzieht und an den Kanten nicht mehr zusammenpasst.

Das Anbringen der Tapeten

Es gelten folgende Faustregeln:

  • Fangen Sie immer an der hellsten Stelle eines Raumes mit dem Tapezieren an. Das ist in der Regel am Fenster.
  • Tapezieren Sie immer von oben nach unten.

Nehmen Sie die gefaltete Tapetenbahn. Öffnen Sie die obere gefaltete Seite und legen Sie diese exakt an der von Ihnen angebrachten geraden Linie an der Wand an. Die Tapete kann oben ein paar Zentimeter überstehen. Drücken Sie diese Hälfte der Tapete vorsichtig an der Wand fest, sodass sie kleben bleibt. Entfalten Sie nun die untere Hälfte der Bahn und bringen Sie diese ebenfalls vorsichtig und genau an der Wand an.

Streichen Sie die Tapetenbahn nun mit der Tapezierbürste von der Mitte zum Rand hin glatt. So verteilt sich der Kleister gleichmäßig. Außerdem werden Falten oder Luftblasen beseitigt. Sollte Kleister an den Seiten hervorquellen, wischen Sie diesen direkt mit einem feuchten Schwamm ab.

Wenn die Ränder nicht richtig an der Wand kleben, arbeiten Sie mit einem kleinen Pinsel und etwas Tapetenkleister nach.

Gehen Sie beim Ankleben der weiteren Tapetenbahn genauso vor.

Tipp: Nach dem Tapezieren müssen Tapeten gut trocknen. Halten Sie die Fenster für 24 Stunden geschlossen. So trocknen die Tapeten sowohl an der Oberfläche als auch in der Tiefe gleichmäßig.

So wird bei Steckdosen, Lichtschaltern und anderen Hindernissen tapeziert

Nicht alle Wände sind einfach nur glatt. Es gibt Steckdosen, Lichtschalter und andere Hindernisse. Tapezieren Sie einfach über diese Anschlüsse in der Wand hinweg. Sobald die Tapete getrocknet ist, legen Sie diese Bereiche mit einem Cutter oder Messer frei und befestigen Sie dann wieder die Rahmen und Verblendungen.

Bei Türen, Fenstern und anderen Einbauten tapezieren Sie mit der kompletten Tapetenbahn bis an den Rahmen heran. Erst dann kürzen Sie die Tapete in der passenden Länge.

Achtung: Schneiden Sie niemals vorher Löcher oder Kanten in die Tapetenbahn. In der Regel passen die Ausschnitte hinterher nicht richtig oder die Tapete reißt an diesen Stellen ein.

Ecken tapezieren – aber richtig

Etwas schwieriger ist es, Ecken zu tapezieren. Da die meisten Wände nicht völlig lotrecht gemauert sind, ist keine Ecke wirklich gerade. Dadurch würden die einzelnen Tapetenbahnen nicht bündig aneinander anschließen. Um unschöne Spalten zu vermeiden, führen Sie die letzte Tapetenbahn vor einer Ecke immer ca. 2 Zentimeter über den Knick. Möglicherweise kann vor der Ecke keine ganze Bahn geklebt werden. Schneiden Sie dann eine Bahn mit der entsprechenden Restbreite zuzüglich 2 bis 3 Zentimeter für den Überstand.

Tapeten für schöne Wände?

Provisionslink!

Was kostet es, tapezieren zu lassen?

Wer sein Zimmer oder seine Wohnung nicht selber tapezieren möchte, kann sich natürlich auch einen Profi ins Haus holen. Die Kosten sind abhängig vom Umfang der anstehenden Arbeiten. So führen beispielsweise aufwendige Muster in der Tapete oder Nischen, Vorsprünge und andere Hindernisse an den Wänden zu einem höheren Arbeitsaufwand, der bezahlt werden muss.

In der Regel werden alle Tapezierarbeiten pro Quadratmeter und nicht pro Stunde berechnet. Durchschnittlich fallen etwa 10 bis 20 Euro pro Quadratmeter für reine Tapezierarbeiten an. Soll der Profi auch die alte Tapete entfernen, die Wand reinigen sowie grundieren und diese dann neu tapezieren, kann mit Kosten zwischen 20 bis 25 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden.

Positiv ist, dass Profis zum Tapezieren das Werkzeug selber mitbringen.

Fazit

Selber zu tapezieren macht nicht nur Spaß, sondern spart auch jede Menge Geld. Mit etwas Geschick und Geduld gelingt es auch Anfängern, die Wände eines Zimmers nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Damit auch wirklich nichts schief geht, ist eine gute Vorbereitung das Wichtigste. Und wenn die Wände am Ende genauso aussehen, wie Sie es sich vorgestellt haben, gehen Sie vielleicht direkt in die Planung, um das nächste Zimmer oder sogar die ganze Wohnung neu zu tapezieren.

Schiebe-Gardine

Erstellen Sie aus Ihren Fotos einen schmückenden Sichtschutz!

Lamellen-Vorhang

Ihre Fotos als Grundlage für einen praktischen Lamellenvorhang.

Texterin: WritingTina

Texterin: WritingTina

Mehr als 25 Jahre Berufserfahrung (sowohl auf Agentur- als auch auf Unternehmensseite) sorgen dafür, dass sie Texte auf den Punkt formuliert. Sie schreibt gerne, und sie schreibt so, dass alle verstehen, was gemeint ist. Aus ihrer Leidenschaft für das Schreiben und das Reisen ist 2012 ihr Reiseblog entstanden, in dem sich alles rund um das Reisen mit Hunden dreht. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig Reisereportagen für Hundemagazine und verschiedene Online-Portale. Eine Texterin für alle Fälle!

Du suchst Texter?

Bei content.de findest Du Texter für Deine Webseite!

Jetzt zu content.de
Share on facebook
Facebook
Scroll to Top